Worte zur Kalligraphie


Die Spitzfeder gleitet über das Papier. Durch den Druck hinterlässt sie kräftige breite Abstriche, während die Aufstriche mit den hauchdünnen Linien einen Kontrast bilden. Die Stahlfeder holt zum Schwung aus und wird von der Hand präzise geleitet. Ein wunderbares Schreibgerät, so einfach und doch so unantastbar in seiner Qualität. Konzentriert heften sich die Augen auf jeden Buchstaben. Ein Abweichen der Gedanken führt unweigerlich zu Fehlern und ist sehr ärgerlich. Fokussieren, langsam jeden Buchstaben formen, ihn auskosten, präzise bis zur Vollendung die Feder führen und langsam auslaufen lassen. Währenddessen in sich gehen, alles um sich vergessen, abdriften, eintauchen in die ruhige Ausführung der kalligraphischen Gestaltung. Das Kalligraphieren fühlt sich meditativ an. Ein sich wiederholender Kommentar meiner Kursteilnehmer, welche diese angenehme Erfahrung machen. Erzeugt wird eine Wirkung im doppelten Sinn, die Schönheit diese Kunst zu erleben, die sich auf die Sinne überträgt und für Geist und Seele Balsam ist.


Zu spüren ist die Zunahme von Menschen, welche Zuflucht in der Kalligraphie suchen und finden, in der sie die Stille erfahren können, zusammen mit vielen anderen positiven Aspekten, die hilft ihre Balance im täglichen Leben zu finden.


Die verwundete Seele findet Trost und innere Ruhe. Die Kalligraphie vermag durch eine Krise zu tragen. Kranke werden von ihren Beschwerden abgelenkt und auf andere Gedanken gebracht. Die Freude daran trägt zur Genesung bei, oder vermag den Krankheitszustand zu mildern.


Der Mensch sehnt sich heutzutage in der hektischen Zeit nach Ruhe. Wie wunderbar für uns Kalligraphen, die gegen den Strom schwimmen und erleben, dass unsere Kunst vermehrt bei Laien Anklang findet. Die Kalligraphie ist voller Facetten, die Unglaubliches bietet. Aus der Stille, Wechsel in die Dynamik, in eine Explosion aus der die Gefühle wiederspielgelt werden. Dem Künstler bietet sich eine Vielfalt die faszinierend ist, die ihm fortwährend neue Impulse gibt. Die Kalligraphie reflektiert die Schönheit der Schrift, die über sich hinauswächst und andere Ebenen erreicht.


Kalligraphie ist eine Kunst die in die Tiefe geht, die Schönheit und Ruhe widerspiegelt.

Words about Calligraphy

The pointed nib slides over the paper, leaving behind forceful, thick strokes through pressure on the nib, while with no pressure, the nib just barely skims the paper, leaving behind fine lines. What a wonderful writing tool, so simple and still inviolable in its quality. The eyes are focused on each letter, any distracting thought can cause mistakes and regret (there is no “undo” button in calligraphy). With full concentration, each letter is slowly and carefully shaped, precision is savored until completion. Plunge in to and forget distracting thoughts, drift away, immerse yourself in the quiet application of calligraphy design. Calligraphy is perceived as meditation – many students feel that way -body and mind find inner peace. More and more individuals are led to the beautiful art of calligraphy. The quiet way of working in a peaceful, relaxing environment helps one find balance in every days life.

The wounded soul finds comfort and peace. Calligraphy can be sustained through a crisis. The sick are distracted from their ailments, helped to concentrate on other things. The pleasure contributes to recovery or mitigates the disease state.

These days individuals are longing for peace. How wonderful for us calligraphers to swim against the current and experience how our art becomes increasingly popular. Calligraphy presents a multitude of facets from the change of silence into dynamics, to explosion, reflecting the thoughts. The artist has a big choice of variety, which is fascinating and it offers continuously new impulses. The Latin calligraphy reflects the beauty of the scripture which grows beyond itself and reaches other levels.

Calligraphy is an art leading into depth, reflecting beauty and serenity.